Urbanisierung und ländliche Entwicklung

Die Urbanisierung stellt nicht nur für Städte eine große Herausforderung dar

Die Urbanisierung ist ein allgegenwärtiger Megatrend. Entgegen bisheriger Erwartungen und geschichtlicher Erfahrungen, hält dieser Trend dauerhaft an und eine Rückkehr aufs Land ist bisher nicht zu verzeichnen. Dies stellt insbesondere die Städte vor große Herausforderungen, wie zum Beispiel eine Anpassung der Infrastruktur oder die Versorgung der Bevölkerung.

Auch die landwirtschaftliche Produktion muss sich immer stärkere Gedanken machen, wie die Lebensmittel zu den Verbrauchern kommen. Insbesondere wenn man die Beispiele für Verbraucherthemen volle Transparenz über Inhaltsstoffe und die Lebensmittelherkunft sowie die Identität eines Produktes oder seines Produzenten betrachtet. Nachhaltigkeit und die damit eng verbundene Regionalität sind ebenfalls Beispiele, die hier eine zunehmend größere Rolle spielen.

Der Einkauf findet nach Feierabend auf dem Heimweg statt

Hierin liegen auch die Herausforderungen: Die bisherigen Vertriebskanäle müssen überdacht oder erweitert und der Handel mit dem Verbraucher direkter werden. Der technologische Fortschritt und das sich wandelnde Verbraucherverhalten machen dies notwendig. Die aufgrund der Arbeitszeiten geringere frei verfügbare Zeit und die Tatsache, dass der vorwiegende Teil der Lebensmittel nach Feierabend eingekauft wird, hat zur Konsequenz, dass einerseits der Anteil des Onlinehandels mit Lebensmitteln steigt und andererseits Angebote mit längeren Öffnungszeiten, Automaten auf dem Heimweg oder Kombinationen aus Handel und Gastronomie zunehmen.

Die Anforderungen des Verbrauchers nach Individualität und Qualität , sowie einen wachsenden Bewusstsein für Regionalität und Nachhaltigkeit fordern von den Städten und Lebensmittelproduzenten neue Konzepte zur Lebensmittelgewinnung, wie z.B. Urbane Landwirtschaft (Urban Farming). Die urbane Landwirtschaft bietet nicht nur Vorteile im Hinblick auf die lokale Lebensmittelproduktion und eine verringerte CO2-Bilanz, sondern erlaubt auch die Rückgewinnung von Abwässern vor Ort in den Städten. Darüber hinaus ergeben sich auch Vorteile für das innerstädtische Klima.

Wenn Städte wachsen sinkt die Siedlungsdichte auf dem Land

Was auf der einen Seit für wachsende Städte sorgt, bedeutet auf der anderen Seite eine immer geringere Besiedelung des ländlichen Raumes. Das ist sowohl für die landwirtschaftlichen Produzenten als auch für die dort ansässigen Verarbeiter und die ländlich lebende Bevölkerung relevant. Einerseits muss die Landbevölkerung mit Lebensmitteln versorgt werden und andererseits muss sich der Handel auch auf dem Land weiterhin lohnen. Ebenfalls relevant ist die Gewinnung von Personal für ländlich liegenden Betriebe der Lebensmittelbranche, die deshalb ein gesteigerte Stellenwert auf die Werthaltigkeit ihrer Identität legen müssen, da sie sonst keine ausreichende Anzahl geeigneter Arbeitskräfte binden können.

Das Spannungsfeld zwischen Urbanisierung und ländlicher Entwicklung ist für viele Unternehmen eine Herausforderung. Wir können Sie dabei unterstützen, dieser Herausforderung zu begegnen. Darüber hinaus ist dieses Spannungsfeld äußerst interessant und bietet eine Vielzahl möglicher Chancen. Wir helfen Ihnen, Ideen zu entwickeln, um diese Chancen zu nutzen.

Unser Newsletter

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen